Dienstag, Juni 15 2010

LED Beleuchtung

Ich konnte es nicht lassen. Irgendwie musste der Zeitpunkt irgendwann kommen, an dem mich meine Technikbegeisterung zu LED Beleuchtung bringen würde. Nachdem ich schon einen Selbstversuch gestartet hatte, mit 100 weißen LEDs eine eigene Lampe zu bauen und damit kläglich gescheitert war, versank das Thema LED-Beleuchtung und LED Lampen erstmal wieder in der Versenkung. Die verwendeten LEDs hatten nur einen geringen Abstrahlwinkel von wenigen Grad und waren zu allem Überfluss noch kalt-weiss und die Lichtleistung war trotz der 100 LEDs nicht sonderlich hoch. Es reicht gerade um beim Fernsehen angenehme Nebenbeleuchtung zu haben, aber keinesfalls für einen kompletten Raum. Nachdem ich immer mal wieder auf LED Angebote geachtet hatte und viel schlechtes darüber gelesen hatte, wollte ich es selbst testen und bestellte zwei LED Leuchtmittel GU10 als Ersatz für meine 50W Halogenstrahler im Wohnzimmer. Die LED Leuchtmittel sollte nicht all zu teuer sein, aber trotzdem ordentliche Werte im Bezug auf Lichtfarbe, Abstrahlwinkel und Helligkeit bzw. Lichtstrom besitzen. Auf meinen Wunsch passte ein LED Spot der Firma eSmart (LINK) mit den Werten: Leistung 3x2 Watt, Lichtfarbe 2900K und Helligkeit 360 Lumen. Als die Leuchtmittel nur einen Tag nach meiner Bestellung ankamen, war ich von deren Leistung tatsächlich überrascht! Zwar konnte die Leistung nicht mit einer 50W Halogenlampe mithalten, aber locker mit einer 35W. Das Licht ist ausreichend hell und warm, zwar nicht so warm wie bei einer klassischen Glühbirne, aber dennoch nicht unangenehm. Etwas Vorsicht ist allerdings bei GU 5,3 (MR 16) Leuchtmitteln geboten wie ich am eigenen Leib erfuhr. Nutzt man einen Trafo, welcher für Halogenlampen gedacht ist, so hat dieser meist eine Mindestlast um stabil zu laufen. Unterschreitet man diese Mindestlast durch den Einsatz von LED Spots, äussert sich dies durch ein flackerndes Licht. Hier sollte man stattdessen einen speziellen LED Trafo benutzen. Dieser kostet meist nicht viel und verlängert Laufzeit der LEDs durch konstanten Strom. Fazit: Gute LED Spots sind zwar noch relativ teuer, können aber mittlerweile Glüh- oder Halogenlampen auf jeden Fall ersetzen.

Freitag, November 7 2008

Was ist das?

- Das ist blaues Licht! - Und was macht es? - Es nervt tierisch! Es ist einfach unglaublich, dass in fast jedes Gerät die hippen blauen LEDs eingebaut werden müssen. Und damit nicht genug, diese LEDs sind meist so hell, dass sie einfach nur extrem stören. Wie bei meinem externen Festplattengehäuse. Dort ist eine so helle blaue LED eingebaut, das es schon tierisch nervt, wenn das Gerät nur eingesteckt ist. Schaltet sich noch die rote Aktivitätsled dazu kann ich problemlos eine Disko aufmachen. Was soll das? Früher reichten ganz normale LEDs aus, man konnte sehen das Strom angeschlossen ist und das sich was tat ohne gleich blind zu werden. Ein einfaches dezentes Leuchten reicht doch vollkommen? Ich will keine Taschenlampe oder Lichtorgel, ich will ein vernünftiges Gerät! Nachdem ich die LEDs jetzt abgeklebt habe, ist es etwas besser. Warten wir auf den Tag wo statt LEDs Laserdioden eigebaut werden. Und warum? Weil mans kann!

Mittwoch, September 24 2008

LED Halogenlampen?

Ich suche immer wieder Möglichkeiten meinen Stromverbrauch so weit wie möglich zu reduzieren. Als eine bei mir sehr lohnende Quelle sehe ich meine vielen Halogenbeleuchtungen. Halogenlampen verbrauchen zwar nicht so viel Strom, jedoch gibts hier das Problem, wie bei jeder anderen Glühbirne auch: Der größte Teil der Energie wird in Wärme verwandelt. Doch was ist hier eine Alternative? Die hochgepriesene LED Technik? Mit Sicherheit! Irgendwann mal aber noch nicht jetzt, denn wer sich LED Spots mal angesehen hat, stellt schnell fest, das die in Sache Helligkeit und vor allem Abstrahlwinkel eher mittelmäßig bis schlecht sind. Einzig Osram produziert Lampen die überhaupt in Frage kämen, mit dem tollen Namen Luxeon. Die benötigen allerdings eine eigene Kühlung, weil sie so heiss werden. Sind aber leuchtkrafttechnisch schon mal ein Ersatz. Naja, zu teuer zu heiss usw. Das bringt mich wieder zum Anfang. Doch halt! Eine Alternative gibts noch. Die Energiespar Halogenlampen. Die sehen ungefähr so aus, wie ihre großen Brüder, nur etwas zusammengepferchter in dem kleinen Halogenlampengehäuse. Im Geschäft machen die einen ganz guten Eindruck. Allerdings muss man die "Startzeiten" der Lampe mal in komplett kaltem Zustand sehen. Wie jede Energiesparlampe die ich bisher gesehen habe... NAJA... Das könnte ich allerdings verschmerzen, denn ich bin ja nicht blind und lesen möchte ich auch nicht wenn ich einen Raum betrete. Mal sehen ob sich das lohnt. Ich werde es in naher Zukunft mal testen.