Mittwoch, September 9 2009

Flash in Chromium

Einige Zeit kann man nun schon den Browser Chromium testen, welcher auf Googles Chrome Engine basiert. Leider war es bisher nicht möglich Flash abzuspielen, was Chromium für mich als vollwertigen Browser ausschloss. Mittlerweile ist es aber möglich und auch ziemlich schnell erledigt, Flashvideos mit dem Chromium Broser zu sehen. Dazu muss lediglich die libflash.so, die vermutlich schon auf den meisten Systemen enthalten ist, von /usr/lib/adobe-flashplugin einfach nach /usr/lib/chromium-browser/plugins/ kopiert werden. Ist das Flashplugin noch nicht installiert, kann dies per sudo apt-get install flashplugin-nonfree installiert werden. Damit das Plugin auch genutzt wird, muss Chromium mit dem Parameter --enable-plugins gestartet werden, also chromium-browser --enable-plugins . Bisher läuft der Browser bei mir inklusiver Flash Plugin schnell und stabil, bleibt noch abzuwarten wie er sich in Zukunft entwickelt.

Samstag, Mai 9 2009

Firefox: Useful Addons

gpreview
Für den Firefoxbrowser gibt es mittlerweile tausende Addons, welche mehr oder weniger sinnvoll sind. Ich möchte kurz einen Überblick über meiner Meinung nach wirklich praktische Addons geben. Beginnen wir mit dem GooglePreview Plugin, es zeigt bei der Google Suche eine Miniaturvorschau der Seite an, was sehr hilfreich sein kann um falsche Suchergebnisse auszufiltern oder einfach zu sehen wie die Seite aussieht. Eine weitere Empfehlung ist das AutoPager Plugin, dieses fügt bei mehrseitigen Suchen oder  Threads in Foren die nächste Seite unten an die aktuelle an. So erspart man sich das lästige Klicken auf -> next und kann einfach weiterscrollen. Sehr nützlich ist auch das Plugin PasswordExporter, welches es erlaubt seine kompletten Firefox Passwörter zu exportieren/importieren und sie extern zu sichern, nutzt man dann noch Xmarks (Foxmarks) kann man seine Lesezeichen und Passwörter noch extern auf einem Server lagern und so auch mit mehreren Rechnern die gleichen Daten nutzen. Über die Standartplugins AdBlock Plus und NoScript zu berichten spare ich mir, denn die sollten mittlerweile jedem bekannt sein.
ap

Freitag, April 3 2009

Skype für Pidgin

Endlich gibts die Möglichkeit Skype unter Pidgin zu nutzen und so nicht mehr auf mehrere Messenger angewiesen zu sein! Dafür läd man sich das Skype API Paket für Pidgin herunter (verfügbar für Win, Linux, Mac) und installiert es bzw. kopiert die Bibliothek, je nach Geschmack. Im Prinzip ist das auch schon alles! Skype muss natürlich installiert sein, damit Pidgin darauf zugreifen kann! Nach der Installation der Skype API benötigt Pidgin einen Neustart, danach sollte das "Pidgin" Protokoll unter "Konten verwalten" verfügbar und anwählbar sein. Bevor die Anmeldung klappt, muss sich Pidgin noch gegenüber Skype authorisieren, das geschieht aber automatisch sofern Skype schon läuft. Im übrigen muss Skype natürlich neben Pidgin laufen, da wir Skype ja nur mit Pidgin "steuern". Viel Spass beim Testen!

Montag, Dezember 29 2008

Kommt ein Vogel geflogen...

Und dieser Vogel kam mir wirklich spontan zugeflogen: Das Open Source Projekt Songbird. Songbird ist, wie der Name schon vermuten lässt, eine Musik-Player und Verwaltungssoftware für alle Plattformen wo auch die Leute aus dem Hause Mozilla ihre Finger mit im Spiel haben. Der erste Start der Software beginnt mit einem Einstellungsdialog, bei dem man Sprache, Musikordner etc. festlegt. Doch spätestens dann könnte man meinen man hätte iTunes vor sich, denn das Oberflächendesign ähnelt dem enorm. Wer möchte kann sich natürlich noch andere Skins herunterladen. Songbird verfügt über die Firefox XUL Engine und hat quasi Firefox in sich integriert. Auch die Konfigurationsmenüs kennt man schon vom Firefox, was das Einstellen beschleunigt. Add-Ons installiert man nach gewohnter Firefox-Manier durch klicken auf Installieren auf der entsprechenden Website. Mittlerweile gibt es schon eine ganze Menge an wirklich brauchbaren Plugins bzw. Add-Ons und da Songbird eine Crossplatform Software ist, kann man sich auf viele viele mehr oder weniger sinnvolle Erweiterungen freuen.  Last.fm & Co sind natürlich standartmäßig mit von der Partie, dynamische Playlisten, Coverart, Lyrics und vieles mehr ist auch integriert (zum Teil erst nach Installation der entsprechenden Plugins). Die Suche nach Liedern geht auch in großen Datenbanken recht zügig von statten. Man kann ausserdem fast jede Kleinigkeit einstellen, worunter die Einfachheit allerdings nicht leidet. Das Programm lässt sich intuitiv bedienen und macht einen, wie gewohnt guten Eindruck und ist nach meinen ersten Eindrücken äusserst empfehlenswert und für mich die gesuchte Alternative zu Amarok 2.   - http://getsongbird.com songbird

Mittwoch, November 26 2008

Eclipse Spezial

Einen besonderen Service bietet die Seite yoxos.com. Hier kann man sich seine eigene individuelle Version von Eclipse zusammenklicken und dann downloaden. Es stehen mehrere Plugins zur Verfügung, die direkt in die eigene Eclipse Version integriert werden. Selbstverständlich bietet yoxos auch eine Suche nach Plugins an, welche sauber nach Kategorie sortiert sind. So ist von A bis Z wirklich alles dabei! Viel Spass beim zusammenklicken. [YOXOS.COM ECLIPSE]

Donnerstag, Oktober 9 2008

Amarok und Last.fm Tags

Heute möchte ich auf ein besonderes Feature von Amarok, dem Musikplayer und Verwaltungsprogramm schlechthin, eingehen. Und zwar die Möglichkeit des taggens von Musikstücken. Doch was ist darunter zu verstehen? Nun, Tags machen da weiter wo normale ID3 Tags aufhören. ID3 bietet die Möglichkeit diverse Zusatzdaten zu Musikstücken zu speichern, jedoch lässt sich nur 1 Genre Tag oder Kommentar zu jedem Lied speichern. Das dies nicht immer optimal ist, sieht jeder. Spätestens wenn er eine Playlist nach Genre generieren lässt. "Rock" im ID3 Tag ist häufig so weit gefasst, dass Elvis Presley, ACDC und Slipknot in dieses Tag passen könnten. An dieser Stelle kommt Last.fm zum Einsatz. Mit einem kleinen Plugin für Amarok lassen sich für jedes Lied beim Abspielen automatisch gleich mehrere Tags zum Lied hinzufügen, Internetverbindung vorausgesetzt. Man kann natürlich entscheiden wieviele Tags, die übrigens nicht in der MP3 File gespeichert werden, pro Song heruntergeladen werden sollen und welchen Minimum Score ein Tag haben soll um gespeichert zu werden. Mit Minimum Score ist die Häufigkeit gemeint, mit der ein Tag für diesen Song von anderen Usern benutzt wurde. Selbstverständlich kann man Tags aber auch selbst bestimmen, doch meistens sind die vorgeschlagenen ganz ok. Unten sieht man die Tags zum Song Darts von System of a Down, die wie ich finde recht gut passen. Der größte und eigentliche Vorteil dieser Tags ist aber, dass man damit sehr gut und vor allem sehr präsize intelligente und dynamische Playlisten erzeugen kann. Ich zum Beispiel hatte häufig das Problem, dass meine "Rock" Playlist äusserst viel Metal enthielt, was aber nicht gewollt war. Zur Verfeinerung der Stilrichtung lassen sich die Last.fm Tags wie man auf dem Bild sehen kann, prima einsetzen. Dadurch kann ich jetzt Metal präzise von Rock bzw. sogar Rock n Roll trennen. Das Script, das dies möglich macht nennt sich synctags und findet sich unter den Standartscripts.

Dienstag, September 23 2008

Programmvorstellung Digikam

Digikam ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Fotoprogramm für KDE. Das Programm beherrscht alle gängigen Bildstandarts inklusive RAW. Ausserdem arbeitet es mit einer Vielzahl von Kameras perfekt zusammen. Digikam ist recht übersichtlich gestaltet und bietet links die Möglichkeit diverse Alben bzw. Ordner anzulegen, die dann wiederum mit Bildern gefüllt werden können. Der Inhalt der Alben wird in der Mitte als Thumbnail mit Datum, Uhrzeit und Bildname angezeigt. Rechts besteht die Möglichkeit eine Infoleiste einzublenden, welche EXIF Infos, Histogramme, Tags oder eine persönliche Bewertung des Bildes anzeigt. Desweiteren kann man hier auch GPS Koordinaten zu seinem Bild hinzufügen. Versieht man seine Bilder mit Stichworten, kann man sie später leicht filtern und wiederfinden. Generell bietet das Programm sehr gute Möglichkeiten, sämtliche Metatags in den Bildern zu ändern. Neben dieser normalen Ansicht ist es jederzeit Möglich in den normalen Bildmodus zu wechseln, bei dem das angeklickte Thumbnail groß angezeigt wird, ein weiterer Klick und man landet wieder im Thumbnailview. Für Leute die anderen gerne ihre Fotos zeigen, bietet Digikam den Diashow Modus, bei dem der gesamte Bildschirm für die Fotoanzeige verwendet wird und die gewünschten Bilder angezeigt werden. Aber Digikam wäre keine gute Fotoverwaltung, wenn es nicht auch gewisse Bildbearbeitungsfunktionen mit sich bringen würde. Einfach Dinge, wie z.B. Bild drehen, spiegeln oder anhand von EXIF Daten drehen und oder spiegeln erreicht man leicht per Tastaturshortcut oder schnell über das Menü. Doch damit nicht genug, Digikam hat eine integrierte Fotobearbeitungssoftware, die wirklich keine Wünsche offen lässt und das Bearbeiten in externen Programmen überflüssig macht. Tonwert und Farbkorrekturen, Weissabgleich, Rote Augen enfernen, Linsenverzerrung, Rauschunterdrückung, Restauration, Schärfen, Weichzeichnen, Zuschneiden, Größe ändern usw usw. Alles was man für die Fotobearbeitung braucht und eigentlich schon fast zuviel des Guten. Die Filter und Korrekturen sind recht schnell und es wird immer eine Vorher/Nachher Live Grafik des entsprechenden Bilds angezeigt. Man kann selbst wählen, ob durch eine Horizontale Linie, vertikale, der gleiche Bildausschnitt direkt nebeneinander und andere. Doch das ist längst nicht alles. Digikam bietet vielfältige Exportmöglichkeiten für Fotos und Alben. So ist es zum Beispiel möglich automatisiert HTML oder Flashgallerien zu erzeugen, Bilder mit entfernten Gallerien und Picasa oder Flickr abzugleichen oder mit den Bildern direkt eine Foto-CD zu produzieren. Ausserdem können Bilder direkt als Google Earth lesbares KML gespeichert werden. Der Funktionsumfang ist einfach rieseig. Gibt man Digikam die kipi Plugins an die Hand, wird es zu deinem Verbündetem und ein mächtiger Verbündeter wird es. Es bietet zum Beispiel die Suche nach Doppelten Bildern anhand von Hashes und Farbprüfung, das automatische Erstellen eines Fotokalenders oder das Erzeugen einer MPG-Diashow aus den Bildern für eine (S)VCD oder DVD. Auch der Export auf den Ipod beherrscht das Programm bzw. KIPI. Digikam besitzt einen RAW-Konverter, der auch im Stapelverarbeitungsmodus laufen kann. Grundsätzlich funktionieren Dinge wir Größe ändern, Farbfilter, Umkoprimierung und vieles mehr auch als Stapelverarbeitung, was die Arbeit sehr erleichtern kann. Wer noch mehr über Digikam wissen möchte, sollte sich auf der Webseite umsehen oder das Manual lesen.

Mittwoch, September 3 2008

Last.fm Plugin

Wie ihr vielleicht seht, habe ich mir eine Last.fm Plugin eingebaut. Das zeigt die letzten Lieder, die ich gehört habe. Wenn ihr meine persönlichen Charts und meine beliebtesten Künstler etc. sehen wollt, schaut auf meiner Last.fm Seite vorbei. Und zwar: HIER