Testbericht Logitech Harmony 525

Heute kam sie an meine Logitech Harmony 525. Schnell war alles ausgepackt und vorbereitet, leider wollte die Harmony Remote Software nicht mit Wine zusammenarbeiten. Die Installation klappte einwandfrei, allerdings gabs beim Programmstart Darstellungsprobleme was die Nutzung mit Wine unmöglich macht. Hier musste die virtuelle Maschine, sprich Windows XP herhalten. Wie ich später herausfand, lässt sich die Fernbedienung auch per Browser konfigurieren. Negativ bei der Software fällt sofort der Registrationszwang auf, naja anscheinend ein notwendiges Übel. Hat man einmal einen Account angelegt, gehts los mit der eigentlichen Konfiguration. Zuerst fügt man alle seine Geräte hinzu, danach kann man per Assistent deren Verhältnis zueinander konfigureren. Zum Beispiel bietet der Assistent den Punkt "TV sehen" an. Alle nötigen Geräte werden dann so konfiguriert, das man nur noch den einen Knopf auf der Fernbedienung drücken muss. Bei der Geräteauswahl sucht man zuerst den Gerätetyp, dann die Marke aus, das Modell bzw. die Modellnummer gibt man per Hand ein. Die Software wirkt sehr solide, allerdings benötigt man etwas Einarbeitungszeit, bis man alles verstanden hat. Ist alles richtig konfiguriert, kann man die Einstellungen per USB auf die Fernbedienung spielen. Dies dauert für meinen Geschmack mit einer knappen Minute recht lang, doch das Warten lohnt sich und schliesslich konfiguriert man ja seine Fernbedienung nicht jeden Tag neu. Ist alles überspielt, kann die Fernbedienung benutzt werden und hier kann sie definitiv ihre Stärke ausspielen. Auf Knopfdruck schalten sich die in Frage kommenden Geräte ein und stellen sofort Kanal oder Audioquelle richtig ein. Wunderbar! Bisher gab es noch keine Funktion, die nicht über die Harmony erreichbar wäre. Ein solides Gerät für einen recht guten Preis. Auf jeden Fall empfehlenswert!

Kommentare

1. Am Dienstag, November 11 2008, 02:21 von Simon
öhhh er sitzt jetzt am (ultimativen) drücker :P

Kommentar eintragen

HTML-Code wird als normaler Text angezeigt, Links und Email-Adressen werden automatisch umgewandelt.

Die Kommentare dieses Eintrags als Atom-Feed abonnieren