Quadcopter UDI 818a

Nachdem der UDI 818a Quadcopter nun schon einige Zeit besitze, möchte ich kurz meine Erfahrungen dazu teilen. Zunächst mal tut der UDI 818a eigentlich alles was er soll, nämlich fliegen. Bezüglich der Steuerung lässt sich sagen,dass er mir im Modus 1 (Anfängermodus) viel zu träge reagiert und die wenigen ersten Abstürze auf das Konto diesesModus 1 gehen. Nachdem ich dann nur noch den Modus 2 (ohne Limitierung) genutzt habe klappte auch der Flug immer besser.

Einziges Manko: der Akku. Dieser ist nämlich innerhalb weniger Minuten leer und auch nach mehrmaligem Aufladen der Akkus(ich habe direkt noch ein 3er Set bestellt) wurde dieses Verhalten auch nicht besser. Meine Vermutung ist hier, dassder mitgelieferte Lader, nicht nach einem Ladeprogramm (wie bei LiPo Akkus eigentlich nötig) arbeitet, sondern einfach eine Abschaltung des Ladestroms bei 4,2 Volt vornimmt. Aufgrund dieser Vermutung und der fehlenden Möglichkeit mehrere Akkusgleichzeitig zu laden, entschied ich mich für den Kauf eines ordentlichen Ladegeräts (Jamara X-Peak 80). Damit scheint die Flugzeit doch noch einmal etwas zu steigen und man hat einfach ein besseres Gefühl beim Laden.

Doch auch der Tausch des Laders konnte die Tatsache der kurzen Flugzeit nicht wett machen und so entschloss ich mich für eine Modifikation. Besser gesagt, ich entfernte die Plastikschutzverkleidung. Diese eigentlich nur kleine Änderungmachte sich extrem in der Agilität und auch in der Akkulaufzeit bemerkbar. Der Quadcopter war nun deutlich besser zukontrollieren und auch das berühmte “Parken in der Luft” klappte nun einwandfrei. Auch leichter Wind war so kein Problem mehr. Lediglich ab und zu schien es eine Störung des Gyroskops zu geben und der Copter trudelte einfach langsam zu Boden, setzte kurz auf und flog dann wieder hoch. Insbesonderen nach den 360° Drehungen.
Abgesehen von diesen Kleinigkeiten ansonsten alles in allem eigentlich soweit ganz gut. Ich habe einige schöne Flüge gemacht und auch einige nette Aufnahmen mit der integrierten Kamera gefilmt, die nun wirklich keine tolle Qualität hat, für ein paar kleine Videos aus der Höhe aber vollkommen ausreicht.

Problematisch wurde die Fliegerei allerdings, als der Copter plötzlich und unverhofft Probleme mit dem Rückwärtsflug bekam.Er ließ sich nur noch schwer und mit viel manuellem Nachtrimmen wieder zurück fliegen und ladete aufgrund dieser Tatsache auchschonmal frontal vor einer Wand. Als nun auch noch die Akkuleistung rapide abnahm, ging ich zuerst von defekten Akkus aus. Wie ich nach einigen Tests herausfinden musste, war scheinbar einer der kleinen Motoren defekt und zog so viel Strom, dass die Akkus nach knapp 1 Minute komplett leer waren. Nachdem ich einen neuen Ausleger inklusive Motor bestellt und montiert hatte, schien wieder alles im Lot zu sein, das war es leider aber nicht – der Copter ließ sich zunächst prima steuern, kippte dann aber während des Flugs unverhofft nach vorne und entfernte sich so schnell, dass mir nur noch das prompte Abschalten der Motoren weiterhalf und der Copter aus gut 30-40 Metern auf den Asphalt stürtzte. Glücklicherweise wurde keine Person verletzt und nichts beschädigt, dennoch ein Schockmoment. Der Copter hat, abgesehen von einem umgeknickten Propeller den Sturz unbeschadetüberstanden, dennoch scheint ja offensichtlich auch ein weiterer Motor defekt zu sein…
Mittlerweile überlege ich tatsächlich, ob ich überhaupt noch Geld in den Flieger investieren soll. Wenn man überlegt welcheSumme ich mittlerweile für Akkus, Lader und Ersatzteile berappt habe, würde ich direkt zu einem teureren/besseren Modell raten. Auch wenn die Qualität eigentlich ganz in Ordnung ist.

Was jedoch ein wenig ärgert ist, dass z.B. der Vorgang der Gyroskopkalibrierung mit keiner Silbe im beigelegten Manual erläutertwird! Daher kurz zur Info: Nach dem Binden des Copters an die Fernbedienung sofort den rechten Steuerhebel erst nach hinten und dann sofortnach unten rechts ziehen (quasi eine L-Form). Daraufhin blinken die Beleuchtungsleds und das Gyroskop ist kalibriert.
Fazit: Das UDI 818a ist ein guter und günstiger Copter für Leute, die sich (wie ich) neu mit diesem Hobby beschäftigen. Man findet sich schnell mit der Steuerung zurecht und bekommt ein gutes Gefühl, wie sich solche Fluggeräte verhalten. Die verbaute Kamera istein nettes Feature, die Qualität der Videos ist allerdings nicht wirklich toll, von den Fotos ganz zu schweigen!Besser scheint mir lieber einmal mehr Geld in die Hand zu nehmen und einen ordentlichen Copter, wie z.B. den DJI Phantom zu kaufen,der sicherlich auch für Anfänger gut zu steuern ist, aber deutlich hochwertiger und mit nützlichen Features wie Return Home und Altitude Lockausgestattet ist. Wer billig kauft, kauft 2x …

Simon Ruland gefällt dieser Artikel
Posted in Allgemein, Life, Tech | 1 Comment

Fazit iRobot Roomba 780

iRobot Roomba 780 Staubsaugroboter – Ein Zwischenfazit

Nachdem ich den Roomba nun schon einige Zeit besitze, möchte ich doch nochmal kurz resümieren. Anfangs war ich doch etwas skeptisch als er regelmäßig vor Schränke, Tische und Stühle “donnerte” und auf diese Weise selbstständig durch den Raum navigierte. Keines der Möbel hat bisher dadurch irgendeinen Schaden oder auch nur ein Macke davongetragen und ich gehe davon aus, dass auch keiner mehr auftritt. Zugegeben irgendwie hatte ich etwas mehr Intelligenz erwartet aber trotzdem erstaunten mich diverse Dinge, wie das präzise parallele Abfahren von Kanten und Wänden und die automatische Erkennung von Tischbeinen und runden Objekten. Zunächst aber zur

 

Reinigungsleistung

Mittlerweile möchte ich “Robi” nicht mehr missen, denn bei seinen Fahrten durch die Wohnung sammelt er solch enorme Mengen an Staub auf, dass man glauben könnte es würde nie gereinigt und man sich wirklich fragt, wo lag dieser ganze Staub. Alleine diese Tatsache qualifiziert ihn in meinen Augen schon als vernünftiges Haushaltsgerät. Wenn man dann noch in Betracht zieht, dass er auch an Stellen reinigen kann, die mit dem normalen Staubsauger nur schwer oder gar nicht zu erreichen sind (z.B. unter dem Bett) wird der Mehrwert deutlich. Der Roomba ersetzt sicherlich keinen herkömmlichen Staubsauger, erspart aber in jedem Fall das ständige Staubsaugen und reduziert die Anzahl der normalen Saugvorgänge auf ein Minimum. Eigentlich muss nur in Ecken oder an Übergängen oder überstehenden Kanten, die der Roomba nicht erreichen kann, ab und an nachgesaugt werden. Die Reinigungsleistung ist in Summe wirklich einwandfrei und alle (von ihm erreichbaren) Stellen sind sauber. Lediglich um die Dockingstation und um Lighthouses herum wird (aus technischen Gründen?) nicht gesaugt.

 

Reinigung des Roboters

Ich reinige den Roomba eigentlich wöchtentlich, jeweils mit dem dem leeren des Staubbehälters. Die Reinigung ist schnell und einfach erledigt und auch die mitgelieferten Werkzeuge erweisen sich als n¸tzlich. Ich nehme zusätzlich noch immer eine kleine Nagelschere um die eingedrehten Haare an den Rändern der Bürsten zu entfernen. Die Gummib¸ste lässt sich auch problemlos unter warmem Wasser abspülen, für den Rest eignet sich ein feuchter Lappen. Als sehr nützlich hat sich für mich der Einsatz von Druckluft (Luftsprühdose, Kompressor oder Luftpumpe) herausgestellt, da sich doch überall in Ritzen und Öffnungen noch Staub festsetzt der so schnell und einfach entfernt werden kann.

 

Navigation, Multiroom-Cleaning und Docking

Ein kleines Manko und eigentlich das einzig Negative ist die Navigation oder zumindest Teile davon. Während der Roomba in manchen Situationen scheinbar intelligent handelt (z.B. Reduktion der Geschwindigkeit vor Hindernissen), knallt er nur wenige Augenblicke später mit voller Fahrt von genau dieses Hindernis, welches er vorher erkannte. Dies hat natürlich keine Auswirkung auf die Reinigung, lässt aber schon an der Programmierung zweifeln. Weiterhin scheint der Roomba manchmal starke Orientierungsschwierigkeiten zu haben und versucht fröhlich mehrfach durch ein offensichtliches Hindernis zu fahren. Besonders im Zusammenhang mit Lighthouses gibts offenbar auch einige Probleme, was sich durch mehrfaches Drehen um die eigene Achse äussert, als versuche der Roboter Dock oder Lighthouse zu orten. Dies hat zwar keinerlei Auswirkung auf Reinigung o.ä., macht aber einen komischen Eindruck. Weiterhin erscheint mir manchmal der Wechsel in einen anderen Raum sehr holperig. Obwohl er offensichtlich komplett gereinigt ist, überfährt der Roomba die virtuelle Schranke erst sehr spät. Dieses Phänomen tritt ab und an auch bei der Rückkehr zum Dock nach der Reinigung auf. Die Schranke wird nicht überfahren, obwohl der aktuelle Raum zum einen bereits gereinigt ist und zu anderen nur noch der Rückweg zu meistern wäre… Vielleicht liegt das aber auch an meiner Lighthouse Positionierung? Ansonsten funktioniert die Mehrraumreinigung aber gut und zuverlässig. Zu beachten ist nur, dass eine gewisse Roboterfreundlichkeit der Räume gewährleistet ist, denn ansonsten kann es vorkommen dass der Roboter sich fest fährt oder auch selbst einsperrt und bis zum Akkuende vergeblich versucht zu entkommen. Heizungen, Hänge WCs oder auch Vorhänge sind da sehr gefährlich ;) . Wie auch bei allem anderen treten neben dem an sich sehr akuraten Dockingvorgang ab und an kleinere Probleme beim Befahren des Docks auf, wobei der Roboter das Dock auch schonmal selbsttätig verschiebt. Dies könnte in meinem Fall aber auch an der recht unoptimalen Position des Docks in einer Ecke liegen.

 

Fazit

Alles in allem war und ist der Roomba 780 eine absolut empfehlenswerte Anschaffung insbesondere für Menschen mit hohem Sauberkeitsbedürfnis und staubfangenden Hartböden wie Laminat, Fliesen oder ähnliches. Der hohe Preis schreckt zwar zunächst ab, stellt man dem aber die Zeitersparnis und Bequemlichkeit gegenüber relativiert sich dieser.

 

 

Posted in Allgemein, Life, Me, Misc, Tech | Leave a comment

Spacewalk 1.9 Channel Clone Error

Seit dem Update auf Spacewalk 1.9 gab es beim Versuch Software Channel zu klonenen einen 500 Internal Server Error. Dieser lässt sich auf einen fehlenden Link im Dateisystem zurückführen:

ln -s /var/www/html/network/software/ /usr/share/spacewalk/web/network/software

Dann sollte wieder alles wie gewohnt funktionieren.

Posted in Allgemein | 3 Comments

[LVM] root Volume verkleinern

Um ein LVM Volume zu verkleinern muss das logische Volume zunächst unmountet werden. Da das bei einer Root Partition im laufenden Betrieb nicht möglich ist, muss eine Live CD gebootet werden. Dort im Terminal folgende Befehle eingeben:
Zunächst das LVM aktivieren bzw. einlesen

vgchange -a y

Vor der Änderung sollte das Volume nochmal auf Fehler überprüft werden

e2fsck -f /dev/<volumegroup>/<logisches_volume>

Wichtig! Vor dem verkleinern des Volume auf jeden Fall zunächst das Dateisystem verkleinern, da sonst Datenverlust droht (Hier auf 20GB):

resize2fs /dev/<volumegroup>/<logisches_volume> 20G

Jetzt darf auch das Volume verkleinert werden (ebenfalls 20GB):

lvreduce -L 20G /dev/<volumegroup>/<logisches_volume>

Das Ergebnis kann jetzt mit lvs überprüft werden. Nun noch den Rechner neustarten und von der frisch verkleinerten root Partition booten.

 

Posted in Allgemein | Leave a comment

linux-generic-pae Dependency Problems

Abschließend lässt sich leider gar nicht mehr genau feststellen, was zu dem Problem führte was mich jedoch lange beschäftigte. Durch ein Update des Linuxkernels bzw. der Kernelheader trat ein dependency Problem auf, welches sich nicht durch apt-get -f install / autoremove /clean oder ähnliches beheben ließ. Bei jeder Paketinstallation und jedem Upgrade brach der Updateprozess mit dem folgenden Fehler ab:

Die folgenden Pakete haben unerfüllte Abhängigkeiten: linux-generic-pae :
Hängt ab von: linux-image-generic-pae (= 3.2.0.37.44) soll aber nicht installiert werden
Hängt ab von: linux-headers-generic-pae (= 3.2.0.37.44) aber 3.2.0.38.46 soll installiert werden
linux-image-server : Hängt ab von: linux-image-generic-pae soll aber nicht installiert werden

Die Lösung fand ich dann nach einger Recherche hier:
http://askubuntu.com/questions/251862/broken-count-error-linux-generic-pae-depends-linux-image-generic-pae-3-2

Das linux-generic-pae Paket muss zuerst mittels dpkg entfernt werden und kann dann mit apt wieder mit den korrigierten Anhängigkeiten reinstalliert werden.

sudo dpkg --remove linux-generic-pae
sudo apt-get install linux-generic-pae

 

Posted in Allgemein | 1 Comment