Dienstag, September 1 2009

Netzwerkstatistiken mit vnstat

Nachdem nun das Routing des Servers gut funktioniert, dachte ich mir es wäre sicherlich hilfreich eine kleine Statistik über den ein- und ausgehenden Netzwerktraffic zu bekommen. Statistikprogramme gibt es viele, aber die meisten sagten mir nicht zu. Entweder war der Aufwand der Konfiguration übertrieben hoch oder das Monitoring zu unübersichtlich oder für "mal eben gucken" zu aufwändig. Im Endeffekt habe ich mich für das Tool vnstat entschieden, welches wirklich einfach zu konfigurieren ist und mithilfe eines Webservers und eines kleinen PHP Scripts die Ausgaben übersichtlich und grafisch aufbereitet im LAN bereitstellt. vnstat findet sich in den Ubuntu Repositories und kann einfach per apt installiert werden und ist nach kurzem Anpassen der Config betriebsbereit. Das PHP Frondend findet sich hier.

Donnerstag, Juli 9 2009

Ubuntu One Betatest

Vor einiger Zeit hatte ich schon über das Ubuntu One Projekt berichtet. Nun habe ich endlich eine Invitation als offizieller Betatester bekommen und kann Ubuntu One ausgiebig testen. Nach hinzufügen eines PPA Keys und dem Herunterladen des Pakets ubuntu-one kanns losgehen. Startet man im Menü dann Ubuntu One, macht es sich durch ein Icon bemerkbar, bestehend aus einer Wolke und dem Ubuntu Logo, welches sich bei Synchronsationsaktivität dreht. Ausserdem wird im Homeverzeichnis ein eigener Ordner Names  "Ubuntu One" angelegt, der wiederum 2 Unterordner "My Files" und "Shared with me" enthält. Diese beiden Ordner werden dann synchronisiert, sobald man Daten hineinkopiert, wobei "Shared with me" Dateien enthält, die ein anderer User explizit mit einem anderen Teilt. Der Service an sich ist relativ schnell und arbeitet recht zuverlässig. Auch der Zugriff von Windows Rechnern via Web funktioniert gut, sofern man sich mit seinem Launchpad Account eingeloggt hat. Insgesamt macht Ubuntu One einen ganz ordentlichen Eindruck, integriert sich wirklich nahtlos in den Gnome Desktop und arbeitet angenehm im Hintergrund. Nichts desto trotz wäre die kostenpflichtige Variante für mich keine Überlegung wert, da es ja viele andere dieser Services, wie z.B. Dropbox gibt, die Multiplattform fähig sind.

Montag, Februar 9 2009

Firefox Speed Up

Diesen Tipp habe ich im Zusammenhang mit SSD Festplatten gefunden um den Schreibzugriff darauf zu minimieren. Allerdings ist das Prinzip eine wirklich gut Idee, die auch bei normalen Festplatten einen Geschwindigkeitsschub beim Surfen hergibt,  die Verlagerung des Firefox Cache auf die RamDisk! Hierzu müssen allerdings erst einige Dinge getan werden. Zuerst öffnen wir die fstab als root: sudo gedit /etc/fstab Am Ende der Datei fügen wir die folgende Zeile ein, um die RamDisk nutzbar zu machen: tmpfs /tmp tmpfs defaults,noatime,mode=1777 0 0 Nach einem Neustart, sollte uns der Befehl df Auskunft über das frisch gemountete tmpfs geben: tmpfs 513472 30320 483152 6% /tmp Firefox legt den Cache standartmäßig im /home Verzeichnis ab. Um den Cache nun nach /tmp zu legen, starten wir eine Firefox Instanz und geben in der Adresszeile about:config ein und bestätigen kurz die Sicherheitswarnung. Als nächstes müssen wir eine neue Variable anlegen, dazu klicken wir irgendwo mit der rechten Taste auf eine frei Stelle und klicken auf Neu --> String. Als Name der neuen Variable wählen wir browser.cache.disk.parent_directory und geben als Wert den String /tmp an. Starten wir jetzt neu, nutzt Firefox die RamDisk zur als Cacheablage, was sich bei mir wirklich sehr auszahlt, sowohl bei Geschwindigkeit, als auch beim Festplattengeräusch ;)

Donnerstag, Januar 22 2009

Popcorn Hour

Es ist da! Nach 2 Wochen langem Warten ist mein Popcorn Hour Mediacenter endlich angekommen. Und soviel vorweg, das Warten hat sich mehr als gelohnt. Das Gerät kommt in einer hochwertigen Verpackung und bringt alles benötigte Zubehör mit. Hierzu gehört USB- und HDMI-Kabel, Power Adapter und Fernbedienung inklusive Batterien. PCH ist schnell an den Fernseher angeschlossen und benötigt so gut wie keine Konfiguration, da eigentlich alles gut eingestellt ist. Vielleicht passt man hier und da noch eine Option an der persönlichen Geschmack bzw. Hardware an. Die Oberfläche des PCH ist einfach aufgebaut und man findet schnell das gewünschte Medium bzw. die Datei die man abspielen möchte. Negativ anzumerken ist allerdings, dass man sich bei jedem Medium immer für einen Medientyp entscheiden muss (Video, Audio, Foto, Playlist) und es keine direkte Dateiansicht gibt. Dies könnte in Zukunft verbessert werden. Generell ist das Navigieren durch die Menüs relativ schnell und einfach verständlich, auch wenn manche Menüpunkte zum Teil etwas versteckt sind. Der PCH war bei meinen Tests in der Lage jegliche Mediendatei abzuspielen, die ich im vorgesetzt hatte. AVI, MP4, MKV, MOV, WMV usw. wurden ohne Murren und absolut flüssig abgespielt, auch die HD Varianten. Auf Festplatte kopierte DVD-Strukturen erkennt des PCH automatisch und spielt diese gleich inklusive Menüs ab. Auch Youtube und andere Onlineportale stellen keine Hürde für den PCH dar, allerdings mehr oder minder für den Benutzer, denn das Eintippen von Suchbegriffen per Fernbedienung ist sehr mühsam. Glücklicherweise kann man hier einfach eine USB Tastatur anschließen und so das Problem umgehen. Die Onlinedienst Möglichkeiten sind sehr vielfältig und auch noch zusätzlich selbst erweiterbar. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit Last.fm oder andere Onlineradios zu hören. Selbst Google Earth kann auf dem PCH benutzt werden! Die Onlinedienste sind allerdings nicht sehr performant, aber sie funktionieren. Für Dinge wie Google Earth sollte man jedoch besser einen richtigen PC benutzen. Auch im Vergleich zur Playstation 3 kann das PCH MC einigen Boden gut machen, schon allein wegen des Stromverbrauchs! Im laufenden Betrieb benötigt der PCH sage und schreibe 15Watt, selbst bei der Wiedergabe von FullHD Material und hohen Bitraten von mehr als 20Mbps. Hiervon kann man bei der PS3 nur träumen, denn die Verbraucht locker das 10fache, wenn nicht sogar mehr. Aus meiner Sicht ist das Gerät absolut empfehlenswert! Ich konnte bisher keine negativen Punkte finden, die dagegen sprechen. Sogar Upnp Server Software wird mitgeliefert (3 Verschiedene) um den Zugriff auf die Medien im Netzwerk zu vereinfachen. Top Gerät! Link: http://www.syabas.de/

Dienstag, Oktober 28 2008

ICQ und Spam

Wer unter ICQ öfter mal von zzdhsdfhj oder ähnlichen Kollegen belästigt wird, sollte sich die Einstellungen von ICQ genauer anschauen. Schaltet man hier "Web aware" ein, ist Ruhe! Die Web Aware Option verbirgt den eigenen Online Status vor Scripten aus dem Web. Ist Webaware aktiviert erscheint anstelle von grüner oder roter Blume in Foren, StudiVZ etc. nur eine graue. Wer sich damit nicht abfinden kann, muss sich mit Spam abfinden ;) Enjoy the silence!