linux - net - tech and fun

Zum Inhalt | Zum Menü | Zur Suche

Donnerstag, April 16 2009

Nexuiz 2.5

Vor kurzem wurde die neuste Version 2.5 meines Lieblingsshooters Nexuiz freigegeben. Neben neuem Gamemode (Race) wurden vor allem unter der Haube viele Dinge geändert, geringerer Bandbreitenverbrauch, verbesserte KI, neue Waffen sind nur einige Beispiele. Eine komplette Liste, mit allen Neuerungen findet sich hier. Nexuiz 2.5 ist wie seine Vorgänger auch, ein Crossplatform Game, das auf Windows, Mac und und unter Linux läuft und unter Open Source Lizenz steht und damit kostenlos ist. Nexuiz 2.5 kann hier heruntergeladen werden. Es benötigt keine Installation und kann direkt aus dem entpackten Verzeichnis gestartet werden. Alle die noch mehr über Nexuiz erfahren möchten sollten sich auch diesen Artikel noch anschauen.

Freitag, Februar 27 2009

Popcorn Hour Firmware-Update

Syabas hat gestern ein neues Firmwareupdate für den Popcorn Hour Player herausgebracht. Dieser ist damit nun neben vielen kleinen Geschwindigkeitsverbesserungen und Fixes in der Lage Framerates der gespielten Files zu erkennen und automatisch das richtige Ausgabeformat einzustellen. Sprich Filme mit 25 Frames werden normal mit 50Hz wiedergegeben, 24p Filme jedoch automatisch im 1080/24p Modus. Damit entfällt nun endlich das lästige manuelle Umschalten der Framerate. Den vollständigen Changelog gibts hier. Die neue Firmware [A110] Firmware 01-17-090125-15-POP-403 (NMT 00-17-090115-15-POP-403) gibts hier als Download (57MB)(Original Hersteller Download MD5: 1c6c86184ede1f783a0ffdf387fd8bae). Auch für den A-100 ist eine neue Firmware erschienen!

Sonntag, Februar 15 2009

Popcorn Hour Unpacking

dsc00105dsc00106dsc00107

Donnerstag, Januar 22 2009

Popcorn Hour

Es ist da! Nach 2 Wochen langem Warten ist mein Popcorn Hour Mediacenter endlich angekommen. Und soviel vorweg, das Warten hat sich mehr als gelohnt. Das Gerät kommt in einer hochwertigen Verpackung und bringt alles benötigte Zubehör mit. Hierzu gehört USB- und HDMI-Kabel, Power Adapter und Fernbedienung inklusive Batterien. PCH ist schnell an den Fernseher angeschlossen und benötigt so gut wie keine Konfiguration, da eigentlich alles gut eingestellt ist. Vielleicht passt man hier und da noch eine Option an der persönlichen Geschmack bzw. Hardware an. Die Oberfläche des PCH ist einfach aufgebaut und man findet schnell das gewünschte Medium bzw. die Datei die man abspielen möchte. Negativ anzumerken ist allerdings, dass man sich bei jedem Medium immer für einen Medientyp entscheiden muss (Video, Audio, Foto, Playlist) und es keine direkte Dateiansicht gibt. Dies könnte in Zukunft verbessert werden. Generell ist das Navigieren durch die Menüs relativ schnell und einfach verständlich, auch wenn manche Menüpunkte zum Teil etwas versteckt sind. Der PCH war bei meinen Tests in der Lage jegliche Mediendatei abzuspielen, die ich im vorgesetzt hatte. AVI, MP4, MKV, MOV, WMV usw. wurden ohne Murren und absolut flüssig abgespielt, auch die HD Varianten. Auf Festplatte kopierte DVD-Strukturen erkennt des PCH automatisch und spielt diese gleich inklusive Menüs ab. Auch Youtube und andere Onlineportale stellen keine Hürde für den PCH dar, allerdings mehr oder minder für den Benutzer, denn das Eintippen von Suchbegriffen per Fernbedienung ist sehr mühsam. Glücklicherweise kann man hier einfach eine USB Tastatur anschließen und so das Problem umgehen. Die Onlinedienst Möglichkeiten sind sehr vielfältig und auch noch zusätzlich selbst erweiterbar. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit Last.fm oder andere Onlineradios zu hören. Selbst Google Earth kann auf dem PCH benutzt werden! Die Onlinedienste sind allerdings nicht sehr performant, aber sie funktionieren. Für Dinge wie Google Earth sollte man jedoch besser einen richtigen PC benutzen. Auch im Vergleich zur Playstation 3 kann das PCH MC einigen Boden gut machen, schon allein wegen des Stromverbrauchs! Im laufenden Betrieb benötigt der PCH sage und schreibe 15Watt, selbst bei der Wiedergabe von FullHD Material und hohen Bitraten von mehr als 20Mbps. Hiervon kann man bei der PS3 nur träumen, denn die Verbraucht locker das 10fache, wenn nicht sogar mehr. Aus meiner Sicht ist das Gerät absolut empfehlenswert! Ich konnte bisher keine negativen Punkte finden, die dagegen sprechen. Sogar Upnp Server Software wird mitgeliefert (3 Verschiedene) um den Zugriff auf die Medien im Netzwerk zu vereinfachen. Top Gerät! Link: http://www.syabas.de/

Dienstag, November 25 2008

Nexuiz - Cross Platform Gaming

Spass muss nicht teuer sein, oder in diesem Fall sogar gar nichts kosten. Die Rede ist von dem erstklassigen FPS-Game Nexuiz. Nexuiz ist ein Open Source Ego Shooter mit hochwertigen grafischen Effekten und guter Grafik, sogar HDR (High Dynamic Range) wird unterstützt. Das Gameplay ist äusserst anspruchsvoll, wenn auch anfangs schwierig, da man wirklich recht genau zielen muss um jemanden zu treffen. Schnell weiss man aus dem Repertoi an Waffen das Beste auszuwählen um schnellstmöglich zum Ziel zu gelangen ;). Grafisch baut Nexuiz auf der Darkplaces Engine auf, welche wiederum auf OpenGL basiert. Als minimum Hardware geben die Entwickler einen PIII mit 1Ghz an, eine GeForce2 und 512MB Ram, was das Spiel auch für ältere Rechner und/oder Laptops noch interessant macht. Zudem besteht natürlich die Möglichkeit online auf einem der vielen Server zu spielen. Aber nicht nur online, auch allein im Einzelspielermodus macht das Spiel durch abwechslungsreiche Level bzw. Modi enorm Spass. Teamdeathmatch, Domination, Rocketarena oder InstaGib und LowGravity stellen hier nur einige Modi dar. Von Stelle zu Stelle wird man manchmal an diverse kommerzielle Spiele gleichen Genres erinnert, aber das soll den Spielspass nicht trüben. Einzig die Waffensounds klingen teilweise etwas bescheiden, was einen nach einiger Zeit aber nicht mehr stört, weil man sowieso mit anderen Dingen beschäftigt ist. Wer also Lust zum Spielen / Testen hat, kann das Spiel direkt [HIER HERUNTERLADEN] oder sich [HIER] auf der offiziellen Website umsehen. [gallery]

Dienstag, August 26 2008

Grafiktreiber weg?!

Als ich vor Kurzem morgens meinen Rechner anschalten wollte, begrüßte der mich aus heiterem Himmel mit der Meldung meine Grafikkarte könnte nicht erkannt werden. Nichtmal als ich VESA als Treiber einstellte wollte mein X Server starten. Nun was tun? Wie ich später herausgefunden habe, hatte ich am Tag zuvor ein Kernelupdate durchgeführt, allerdings wurden die NVidia Treiber leider nicht automatisch an den neuen Kernel angepasst und waren deswegen faktisch nicht vorhanden. Aus der Konsole heraus installierte ich schnell EnvyNG mit: sudo apt-get install envyng Weil Envy auch einen netten Konsolenmodus hat startete ich mit sudo envyng -t und lies Envy meinen Nvidia Treiber für den aktuellen Kernel neubauen. Und siehe da, nach einem Neustart war alles wieder ok und auch meine Grafikkarte wurde wieder erkannt. Nichts desto trotz zeigt dieses Beispiel, dass bei Updates manchmal Probleme auftreten können.